Der Wollschweber – kurz vorgestellt

Das ist keine Biene oder Hummel.

Das ist der Große Wollschweber.
Fast im wahrsten Sinne des Wortes!

Denn er sieht nicht nur aus wie ein wolliges Insekt, sondern er kann auch in der Luft schweben. 

Dazu rotieren die zwei Vorderflügel, denn er gehört, wie die Fliege, zu den Zweiflüglern, in der Form einer liegenden Acht und das bis zu 300 mal pro Sekunde. Dieser schwirrende Flug ist nicht nur schön anzusehen, sondern für den Wollschweber äußerst praktisch! 

Denn der Große Wollschweber ist ein Brutparasit einiger solitär lebender Sandbiene. 

Spannend ist, dass das Weibchen nicht einfach ihre Eier ablegt. Vor der Eiablage „bepudert“ das Weibchen ihren Hinterleib mit feinem Sand. Anschließend sucht sie eine passende Sandbienen-Bruthöhle, schwebt über dem Eingängen, zielt und wirft ein Ei mit anhaftendem Sand in die Höhle der Wildbiene hinein.

Doch auch zur Nahrungsaufnahme ist der schwebende Flug nützlich:

Wie Kolibris kann man sie dann vor den Blüten beobachten, wie sie im Flug den Nektar aufnehmen.

Empfohlene Beiträge